Besuch aus der Ukraine

Diakonin Larissa Kostenko aus der Partnergemeinde Winniza hat alte Beziehungen mit dem Dekanat Kitzingen aufgefrischt.

Der ehemalige lutherische Bischof von Odessa, Uland Spahlinger, wurde als Dekan in Dinkelsbühl eingeführt und Larissa Kostenko hat dabei teilgenommen.

Danach war sie auch zu einem Kurzbesuch im Dekanat Kitzingen. In dem Dekanatsausschuss berichtete sie mit einer Mulitimedia-Präsentation von aktuellen Entwicklungen in der West-Ukraine und der besonderen Situation der Lutherischen Kirche besonders ihrer Gemeinde in Winniza.

Beim Bericht im Dekanatsausschuss Kitzingen: — hier: Paul Eber Haus Kitzingen. (21.5.2014)

Auch Larissa Kostenko hat persönliche Beziehungen zu Kitzingen, hatte sie doch Pfarrer Gerhard Homuth als Reiseprediger in der Ukraine vor vielen Jahren konfirmiert. Inzwischen hat sie eine theologische Ausbildung und wurde als Diakonin in die lutherische Kirche der Ukraine eingeführt. Nun leitet sie die kleine Gemeinde von ca. 150 engagierten Mitgliedern. Die Mitglieder des Ausschusses waren ergriffen von der Intensität ihrer Schilderungen, aber auch antgetan von ihrer Vitalität und Glaubenszuversicht inmitten der Krise. Stellvertretender Dekan Uwe Bernd Ahrens überreichte eine Spende von ca 1100€ für die Renovierung des Daches der Kirche in Winniza.

Der Dekanatsausschuss beschloss, die Beziehungen mit Winniza, die seit einiger Zeit ruhten, wieder aufzunehmen und Projekte des Gemeindeaufbaus zu unterstützen. Dazu wurde ein regelmäßiger Informationsaustausch und die Planung von Begegnungen vereinbart.

Am Donnerstag hat Larissa Kostenkeo mit Dekan Kern, Helga Amberger und Jan Peter Hanstein verschiedene Orte im Dekanat besucht.

 

Hier die Diashow auf Flickr:

DIASHOW

ARTIKEL UM ELLI STÜHLER IN DER KITZINGER

 

 Artkel als PDF

nächste Veranstaltungen